Weingut Peter Greif

Weingut Peter Greif

[gallery wpmf_folder_id="251,0" ids="34116,34115"]

Naturnahe Bewirtschaftung für höchsten Genuss Familie Greif bewirtschaften zurzeit 10 ha Anbaufläche auf Weinbergen an Obermosel und Saar. Im Außenbetrieb legen ich sehr viel Wert auf naturnahe Bearbeitung. Auf Herbizide verzichten sie zum Schutz von Insekten und Bienen komplett. Stattdessen kommen Gründüngung und mechanische Bodenbearbeitung zum Einsatz. Moderne Drahtrahmenanlagen haben den Vorteil, dass sie während der Vegetationsphase, ob maschinell oder von Hand, schnell arbeiten können, damit die Trauben jederzeit genügend Luft und Sonne haben.

Muschelkalk an der Obermosel Tiefgründige Kalksteinverwitterungsböden, terra fusca oder Muschelkalk genannt, sind gelblich, steinig und mineralstoffreich. Sie weisen einen hohen Tongehalt auf, binden die Feuchtigkeit, erwärmen sich rasch und kühlen langsam ab. Kurz: Der „Ferrari unter den Weinbergsböden“.

Schiefer an der Saar Schiefer an der Saar, vor 400 Millionen Jahren entstanden. Dunkler Devonschiefer in grauen, blauen, braunen und rötlichen Schattierungen. Hoher Steinanteil, verwittert sehr leicht und sehr mineralisch. Der Schiefer speichert am Tag die Wärme und gibt sie nachts wieder ab.

Weingut Peter Greif

Naturnahe Bewirtschaftung für höchsten Genuss
Familie Greif bewirtschaften zurzeit 10 ha Anbaufläche auf Weinbergen an Obermosel und Saar. Im Außenbetrieb legen ich sehr viel Wert auf naturnahe Bearbeitung. Auf Herbizide verzichten sie zum Schutz von Insekten und Bienen komplett. Stattdessen kommen Gründüngung und mechanische Bodenbearbeitung zum Einsatz. Moderne Drahtrahmenanlagen haben den Vorteil, dass sie während der Vegetationsphase, ob maschinell oder von Hand, schnell arbeiten können, damit die Trauben jederzeit genügend Luft und Sonne haben.

Muschelkalk an der Obermosel
Tiefgründige Kalksteinverwitterungsböden, terra fusca oder Muschelkalk genannt, sind gelblich, steinig und mineralstoffreich. Sie weisen einen hohen Tongehalt auf, binden die Feuchtigkeit, erwärmen sich rasch und kühlen langsam ab. Kurz: Der „Ferrari unter den Weinbergsböden“.

Schiefer an der Saar
Schiefer an der Saar, vor 400 Millionen Jahren entstanden. Dunkler Devonschiefer in grauen, blauen, braunen und rötlichen Schattierungen. Hoher Steinanteil, verwittert sehr leicht und sehr mineralisch. Der Schiefer speichert am Tag die Wärme und gibt sie nachts wieder ab.

Es werden alle 6 Ergebnisse angezeigt
Weisser Burgunder Web
6,20 

6,20  / l

inkl. 16 % MwSt.

zzgl. Versand

Lieferzeit: 3-5 Tage

Eine Flasche enthält: 1,00 l

In den Warenkorb
Weisser Elbling Web
6,50 

6,50  / l

inkl. 16 % MwSt.

zzgl. Versand

Lieferzeit: 3-5 Tage

Eine Flasche enthält: 1,00 l

In den Warenkorb
Roter Elbling Web
6,50 

6,50  / l

inkl. 16 % MwSt.

zzgl. Versand

Lieferzeit: 3-5 Tage

Eine Flasche enthält: 1,00 l

In den Warenkorb
Grauer Burgunder Web
7,20 

7,20  / l

inkl. 16 % MwSt.

zzgl. Versand

Lieferzeit: 3-5 Tage

Eine Flasche enthält: 1,00 l

In den Warenkorb
Saar Riesling Web
7,50 

7,50  / l

inkl. 16 % MwSt.

zzgl. Versand

Lieferzeit: 3-5 Tage

Eine Flasche enthält: 1,00 l

In den Warenkorb
Auxerois Web
7,50 

7,50  / l

inkl. 16 % MwSt.

zzgl. Versand

Lieferzeit: 3-5 Tage

Eine Flasche enthält: 1,00 l

In den Warenkorb

Weingut Peter Greif

Naturnahe Bewirtschaftung für höchsten Genuss
Familie Greif bewirtschaften zurzeit 10 ha Anbaufläche auf Weinbergen an Obermosel und Saar. Im Außenbetrieb legen ich sehr viel Wert auf naturnahe Bearbeitung. Auf Herbizide verzichten sie zum Schutz von Insekten und Bienen komplett. Stattdessen kommen Gründüngung und mechanische Bodenbearbeitung zum Einsatz. Moderne Drahtrahmenanlagen haben den Vorteil, dass sie während der Vegetationsphase, ob maschinell oder von Hand, schnell arbeiten können, damit die Trauben jederzeit genügend Luft und Sonne haben.

Muschelkalk an der Obermosel
Tiefgründige Kalksteinverwitterungsböden, terra fusca oder Muschelkalk genannt, sind gelblich, steinig und mineralstoffreich. Sie weisen einen hohen Tongehalt auf, binden die Feuchtigkeit, erwärmen sich rasch und kühlen langsam ab. Kurz: Der „Ferrari unter den Weinbergsböden“.

Schiefer an der Saar
Schiefer an der Saar, vor 400 Millionen Jahren entstanden. Dunkler Devonschiefer in grauen, blauen, braunen und rötlichen Schattierungen. Hoher Steinanteil, verwittert sehr leicht und sehr mineralisch. Der Schiefer speichert am Tag die Wärme und gibt sie nachts wieder ab.